La Punt Chamues-ch

Infos

Gemeindebericht - La Punt Chamues-ch

Zeitraum: 19.10.2019

Anlässlich der letzten Sitzung des Gemeindevorstandes wurden folgende Traktanden behandelt:

Masterplan Trail: Im Zusammenhang mit dem Projekt Engadin Arena war über die Notwendigkeit eines Masterplans Trail diskutiert worden. Im Dezember 2018 erteilte die Präsidentenkonferenz der ESTM AG den Auftrag, einen Masterplan Trail zu erarbeiten. Es wurden erste Erkenntnisse über die Schwerpunkte Wandern, Trail- Running, Winterwandern, Schneeschuhwandern, Skitouren und Bike vorgestellt. Aufgrund der Auswertung wurden verschiedene Massnahmen zusammengestellt, die nun umgesetzt werden sollen.

Zusammenfassend hat die Präsidentenkonferenz festgestellt, dass eine regionale Gesamtschau und regionale Koordination notwendig ist. Das funktioniert beim Langlauf hervorragend und sollte auf den Bereich Trail übertragen werden, indem ein regionaler Koordinator eingesetzt wird. Möglich wäre auch eine Weiterentwicklung, indem die Masterpläne Trail und Mountainbike zusammengeführt werden.

Der Vorstand ist mit der vorgeschlagenen Erarbeitung und mit der Zusammenführung der Masterpläne Trail und Mountainbike einverstanden.

Masterplan Langlauf: Der Masterplan Langlauf wurde aktualisiert und verschiedene Massnahmen definiert. Zum einen soll geprüft werden, welche Loipen für Stirnlampenläufer genutzt werden können. Es sollen Loipen freigegeben werden, die bis 22.00 Uhr nicht präpariert werden. Weiterhin wurden Alternativrouten im Stazerwald für das Notfallszenario geprüft, falls bis zum Ende der ersten Januarwoche kein Naturschnee gefallen sein sollte. Weitere Anpassungen betreffen die Evaluation zusätzlicher Hundeloipen, die Anschaffung neuer Loipenhäuschen sowie die Umsetzung der Hubs im Rahmen des Projekts Engadin Arena.

Mit dem Hinweis, dass kein offizielles Angebot für Stirnlampenläufer vorgesehen werden soll (Beibehaltung der bisherigen Lösung), wird der Masterplan Loipen befürwortet.

Wasserrettung: Die Präsidentenkonferenz der Region Maloja hat sich anlässlich der letzten Sitzungen verschiedentlich mit dem Thema Wasserrettung befasst. Zwar hat der Kanton in einem Papier einer Arbeitsgruppe festgestellt, dass es im bündnerischen Rettungswesen eine strukturierte Wasserrettung gibt, hat den Ball dafür aber den Gemeinden zugespielt. In einer früheren Sitzung waren sich die Gemeindepräsidenten der Region Maloja einig, dass dieses Thema für das Oberengadin von zentraler Bedeutung ist. Sie erteilte dem Samedner Rettungsspezialisten Dominik Hunziker den Auftrag, weitere Abklärungen zu treffen. Wie Dominik Hunziker ausführte, besteht heute weitgehend Einigkeit darüber, dass die Feuerwehr als Dachorganisation geeignet wäre. Ob das der Kanton auch so sieht, wird sich anlässlich einer Besprechung mit dem zuständigen Departement zeigen.

Der Vorstand ist der Ansicht, dass Dominik Hunziker das vorgesehene Konzept mit der Feuerwehr als Dachorganisation erarbeiten soll.

Wie weiter mit den Oberstufen in der Region? Der Vorsitzende der Gemeindepräsidentenkonferenz hat auf die Problematik, vor allem in der Oberstufe, die Zweisprachigkeit Deutsch-Italienisch und Deutsch-Romanisch auch zukünftig zu gewährleisten und das dafür notwendige Lehrpersonal zu finden, hingewiesen. Zudem erfolgt überall eine Ausdünnung der Zahl der Kinder durch Abwanderung an die Mittel- oder Sportschulen. Es wurde daher angeregt, sich über eine regionale Oberstufe Gedanken zu machen. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Gemeinde St. Moritz ein grosses Projekt mit einem Schulhausneubau hat. In einer regionalen Oberstufe könnten alle Sprachangebote (Deutsch, Romanisch, Italienisch) abgedeckt werden. Als Standorte könnten St. Moritz, Samedan (Academia Engiadina) und Zuoz (Lyceum) infrage kommen.

Die Probleme in den Gemeinden sind sehr unterschiedlich, aber bevor Einzellösungen gesucht werden, sollte auch eine gemeinsame Lösung geprüft werden. Der Gemeindevorstand beschliesst folgendes: Im Moment soll am Schulstandort Zuoz (Lyceum) festgehalten werden. An einer offenen Diskussion und weiteren Abklärungen zu einer regionalen Lösung besteht Interesse. Dies mit dem Ziel einer Qualitätssteigerung.

Diverse Beiträge: Folgende Vereine und Anlässe werden finanziell unterstützt: Club da Hockey La Plaiv, Eishockey Club St. Moritz, Maturaarbeit Selina Duschletta, Tisch-Kicker Oberengadiner Lehrlingshaus, Pilotprojekt Peak Evolution/Höhenweltrekord mit einem Elektrofahrzeug. (un)


Gemeinden