Pontresina

Infos

Gemeindebericht - Pontresina

Zeitraum: 23. Juli 2019

Bericht der Gemeindevorstandssitzung vom 23. Juli 2019:

ESTM-Umfrage zur Info-Stellen-Strategie bzw. zur Tourist-Info-Stelle Pontresina: Mit dem «Anhang A zum Leistungsauftrag an die Engadin St. Moritz Tourismus AG» kaufte die Gemeinde Pontresina den Betrieb der Pontresiner Tourist-Info-Stelle für die Zeit vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2019 bei der ESTM AG ein. Die Vereinbarung läuft zum Jahresende aus. An der gemeinsamen Sitzung zwischen Gemeindevorstand und ESTM-Spitze am 2. Juli skizzierte der ESTM-Infostellen-Verantwortliche Stefan Sieber die künftige ESTM-Strategie für die Infostellen. Am 4. Juli präsentierte die ESTM-Spitze die Strategie auch der regionalen Gemeindepräsidentenkonferenz. Basierend auf diesen Informationen legt die ESTM den Gemeinden nun einen Fragenkatalog bezüglich der Info-Stellen-Zukunft vor. Er ist die Grundlage für das neue Angebot der ESTM AG an die Gemeinde Pontresina. Der Pontresiner Gemeindevorstand äussert sich wie folgt: Die Tourist-Info-Stelle Pontresina soll weiter durch ESTM AG betrieben werden. Bereitzustellende Leistungen sind unter anderem der digitale Kiosk (Tweebie, bereits vorhanden), persönliche Beratung stationär (wie bisher), und neu soll die Idee eines «Flagship Store» geprüft werden – eventuell ergeben sich Synergien zum im Raum stehenden «Bernina Visitor Center» im Bahnhof. Die Kosten sollen weiterhin gemäss dem Regionenschlüssel verteilt werden.

Linienführung Erneuerung Via Maistra Abschnitt Hotel Albris-Hotel Steinbock: Im kommenden Jahr soll der Via-Maistra-Abschnitt zwischen den Hotels Albris und Steinbock erneuert werden. Für die noch im Herbst anzugehenden Vorarbeiten für die neue Strassenbeleuchtung ist die Linienführung zu definieren, die auf Anregung von Anrainern modifiziert werden soll. So soll bis zum Hotel Steinbock das Trottoir auf beiden Strassenseiten geführt werden. Statt zwei soll nur noch eine Strassenverengung die Tempo-30-Zone begrenzen. Die Strasse soll von 6 Meter auf 5,5 Meter leicht verengt werden. Von Strassenbaufachleuten wird die neue Lösung als vorteilhafter beurteilt. Der Gemeindevorstand folgt der Empfehlung. Die nötigen Landabtretungsmodalitäten sollen ebenso wie die allfälligen Kostenaufteilungen im Verlauf der weiteren Projektarbeit festgelegt werden.

Neu-beziehungsweise Umbau Mobilfunkanlagen Bergstation Lagalb auf 5G: Nach erfolgter Vorprüfung durch die kantonalen Instanzen erteilt der Gemeindevorstand auf Antrag der Baukommission die Bewilligung zur Umrüstung beziehungsweise Neuausrüstung der bestehenden Mobilfunk-Antennenanlage bei der Bergstation der Luftseilbahn Lagalb mit 5-G-Antennen der Firmen Swisscom und Sunrise. (ud)


Gemeinden