Pontresina

Infos

Gemeindebericht - Pontresina

Zeitraum: Bericht vom 18. Februar 2020

Gesuch der PK Graubünden um Sistierung der Erstwohnungspflicht für eine 3,5-Zimmer-Wohnung
Mit einem Baurechtsvertrag räumte die Gemeinde Pontresina 2010 der Pensionskasse Graubünden (PKGR) das Recht zum Neubau der Chesa Solena ein. Vertragsbedingung ist die Nutzung aller Wohnungen als Erstwohnungen im Sinn der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen kommunalen Erstwohnungsgesetzgebung.
Der Gemeindevorstand bewilligt das Gesuch der PKGR um Aussetzung dieser Erstwohnungspflicht für eine 3,5-Zimmer-Wohnung für 2 Jahre. Diese Option ist vom Zweitwohnungsgesetz des Bundes unter bestimmten Voraussetzungen vorgesehen. Die PKGR weist nach, dass sie trotz deutlicher Anstrengungen keine einheimischen Mieter bzw. Zuzüger für diese Wohnung hat finden können. Hingegen haben zwei mietinteressierte Personen erklärt, nach Erreichen des Pensionsalters im 2022 ihren Wohnsitz nach Pontresina verlegen zu wollen und die Wohnung bis zu diesem Zeitpunkt als Zweitwohnung zu nutzen.
In der entsprechenden Verfügung sind eine Reihe von Auflagen formuliert ua. bezüglich der Neueinschätzung des amtlichen Wertes und der Verlängerung der Frist für die Umwandlung in eine altrechtliche Wohnung ohne Nutzungsbeschränkung.

Räumungsaufforderung für mobilen Verkaufsstand auf Parz. 2016
Ein Fuhrunternehmen betreibt seit Winter 2014/2015 auf einer Parzelle der Bürgergemeinde eingangs Val Roseg einen mobilen Billett-Verkaufsstand. Dies ohne Gesuch und Bewilligung und mit stillschweigender Duldung von politischer und Bürgergemeinde. Der Billettverkauf und die am Stand angebrachte Werbung ist ausschliesslich auf diesen einen Betrieb ausgerichtet. Die Aufforderung der Gemeinde, auch andere der 5 Mitbewerber mit einzubinden, blieb unberücksichtigt.
Das Aufstellen ohne Bewilligung, Falschinformationen über Angebote anderer Kutschereibetriebe und wachsender Unmut bei den Mitbewerbern veranlassten nun den Gemeindevorstand, in Abstimmung mit dem Bürgerrat den sofortigen Abtransport des mobilen Verkaufsstandes zu verlangen. Damit sind alle Betriebe wieder gleichgestellt.
Ein im Sommer 2018 beim Hotel Roseggletscher platzierter mobiler Verkaufsstand musste auf Verlangen des Grundeigentümers umgehend wieder entfernt werden.

Unterstützungsgesuch für die Chorkonzerte der Academia Engiadina 2020
Ende April geben Chor und Bigband der Academia in der St. Moritzer Laudinella ihre beiden Jahreskonzerte. Der Gemeindevorstand lehnt ein Gesuch der AE um finanzielle Unterstützung der Konzerte ab mit dem Hinweis, die verfügbaren Mittel in erster Linie für Veranstaltungen in Pontresina oder mit direktem Bezug zu Pontresina einsetzen zu wollen. So waren auch die früher in Pontresina stattfindenden AE-Konzerte unterstützt worden.

Einsprache gegen Jahrespauschale 2019
Der Gemeindevorstand heisst die Einsprache einer Wohnungseigentümerin gegen die Erhebung der Tourismusabgabe (Jahrespauschale) gut, nachdem sie belegt, dass sie die Wohnung nach dem Wegzug eines Einheimischen fremdvermietet und für sich selber weiterhin eine andere Wohnung im gleichen Haus nutzt, für die sie bereits die Jahrespauschale leistet.

Einsprache gegen Erhebung WFA 2019
Der Gemeindevorstand heisst die Begehren der Joppini Consulting GmbH und der Griffin GmbH auf Kategorien-Umteilung für die Wirtschaftsförderungsabgabe (WFA) gut. Die beiden neuen Unternehmen waren in der Kat. III (freie Berufe, CHF 875.-/Jahr) eingeteilt, belegen aber, dass sie der Kat. I (Kleinbetriebe, CHF 244.-/Jahr) zugehörig sind.

Bau- und Einspracheentscheid Umbau Hotel Müller, Via Maistra 202, Parz. 1924
Der Gemeindevorstand erteilt auf Antrag der Baukommission der Losate SA die Bewilligung zur Erweiterung des Hotels Müller und weist die eingegangene Einsprache ab. Gegen den Bau- und Einspracheentscheid kann beim Verwaltungsgericht Beschwerde eingelegt werden.
Mit der Erweiterung ist vorgesehen, dass auf dem heutigen Sockelgeschoss der Augenklinik zwei Stockwerke mit Hotelzimmern und Suiten erstellt werden sollen. Die Erweiterung der Hotelanlage wurde durch die Anpassung der Nutzungsplanung ermöglicht, welche vorsieht, die Ausnützungsreserven auf der Nachbarparzelle, welche in die Hotelzone umgesiedelt wurde, für dieses Vorhaben einzusetzen. Der bestehende Quartierplan Hotel Müller war dafür angepasst worden.

Entlassung der Chesa Spuond'al Flaz, Via da la Botta 43, aus der kommunalen Erstwohnungspflicht
Die mit der Erstwohnungspflicht belegten Wohnflächen der Chesa Spuond’al Flaz werden nachweislich seit bald 30 Jahren als Erstwohnungen genutzt und können darum gemäss der kommunalen Regelung nach den verlangten 20 Jahren aus der Erstwohnungspflicht entlassen werden. Damit sind die Wohnungen altrechtlich und in der Nutzung (zB. als Zweitwohnung) frei; der Erstwohnungsvermerk im Grundbuch wird gelöscht. Im Gegenzug muss das Objekt innerhalb eines Jahres vom Amt für Immobilienbewertung neu geschätzt werden.
Der Gemeindevorstand stimmt dem Antrag der Baukommission zu.

Strategie Schule Pontresina
Der Schulrat erörtert gemeinsam mit dem Gemeindevorstand die von ihm zusammen mit der Schulleitung erarbeitete Strategie für die Gemeindeschule Pontresina. Diese umfasst ausser der Mittelschule alle Schulstufen, diese sind auf zwei Schulhäuser aufgeteilt.
Dreh- und Angelpunkt aller schulstrategischen Überlegungen sind die Entwicklung der Schülerzahlen und der daraus resultierende Bedarf an Schulraum und Lehrpersonen. Vor dem Umstand, dass das alte Schulhaus im nächsten Jahr umfassend saniert werden muss (energetisch, haustechnisch) ist die Beantwortung der Raumfrage dringlich, böte sich doch die Gelegenheit, im Rahmen der Sanierungsarbeiten auch gewisse Umbauten zu machen.
Die Kernpunkte der Schulstrategie
- Die Schülerzahlen bis 2024 sind gleichbleibend bis leicht steigend
- Für kurzzeitige Nutzungen sind Raumreserven vorhanden, für langfristige nicht
- Eine Schaffung von neuem Schulraum soll ggf. innerhalb der bestehenden Gebäude passieren
- Eine Auslagerung der Oberstufe bzw. ein Anschluss an eine Nachbargemeinde ist vorderhand nicht geboten und würde dort ebenfalls neue Raumbedürfnisse schaffen
Die Diskussion zeigt, dass
- die Gemeindeschule Pontresina gegenwärtig ein gut funktionierendes Konstrukt von hoher Qualität ist, das grundsätzlich so weitergeführt werden soll, ua. mit Beibehaltung einer eigenen Oberstufe
- die Gemeindeschule bei stelleninteressierten Lehrpersonen einen sehr guten Ruf hat und demzufolge Stellenbesetzungen – trotz Lehrerknappheit – immer guten Erfolg haben
- die Schulstrategie vom Schulrat periodisch überprüft und mindestens einmal pro Legislaturperiode aktualisiert werden soll


Gemeinden