Pontresina

Infos

Gemeindebericht - Pontresina

Zeitraum: 10. August 2021

Bericht der Gemeindevorstandssitzung vom 10. August 2021

Erneuerung Leistungsauftrag an die ESTM AG betr. Führung Tourist Info Stelle Pontresina
Basierend auf dem generellen Leistungsauftrag zwischen der Engadin St. Moritz Tourismus AG (ESTM) und der Gemeinde Pontresina besteht für die Zeit vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2021 der «Anhang A zum Leistungsauftrag». Er überträgt die Führung der Tourist Info Stelle Pontresina im Gemeinde- und Kongresszentrum Rondo an die ESTM AG.
Der Ende Jahr auslaufende Leistungsauftrag soll erneuert werden. Dies allerdings nur für die Dauer 1 Jahres. Hintergrund dafür ist der Wunsch diverser Gemeinden, die Laufzeiten des generellen ESTM-Leistungsauftrags mit denen des Anhangs A gleich zu schalten.
Auf Empfehlung des Tourismusrates stimmte der Gemeindevorstand dem vorgelegten Entwurf für einen neuen «Anfang A» zu. Zuhanden der ESTM AG wurden drei Anmerkungen zur Aufnahme in die Endfassung beantragt.
Die definitive Vereinbarung soll der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2021 zur Genehmigung vorgelegt werden.

Finanzierungsanfrage für den Umbau und die Sanierung des Lehrlingshauses Engiadina in Samedan
Das von einer Genossenschaft getragene Lehrlingshaus war 1968 erbaut und 1992 saniert worden, seither gab es punktuelle Teilsanierungen. Die Wohngelegenheit für 60 Jugendliche war in den letzten 10 Jahren immer zwischen 85% und 100% belegt. Nun plant die Genossenschaft eine umfassende Totalsanierung und einen Umbau in 3 Etappen für die Jahre 2022 bis 2024 für CHF 4,6 Mio. Die Hälfte der Finanzierung hat der Kanton in Aussicht gestellt, sofern die Genossenschaft und Dritte (Gemeinden, Firmen, Berufsverbände) die Restfinanzierung bewerkstelligen. Angestrebt ist die Finanzierung von CHF 1,5 Mio. durch die Gemeinden der Regionen Maloja, Engiadina Bassa/Val Müstair und Bernina.
Gemäss Verteilschlüssel sind der Gemeinde Pontresina CHF 110'000.- zugedacht. Weil das Lehrlingsheim der überregionalen Berufsbildung und dem regionalen Gewerbe – in den letzten 20 Jahren wohnten rund 60 Lernende mit Lehrort Pontresina im Lehrlingshaus – dient, stimmt der Gemeindevorstand dem Beitragsgesuch zu. Es soll der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2021 unterbreitet werden.

Auslösung Erstwohnung S51217 Chesa Gianda, Via da Bernina 21
Nach 20-jähriger Nutzung gem. kommunaler Erstwohnungsgesetzgebung soll die Wohnung von der öffentlich-rechtlichen Nutzungsbeschränkung befreit werden.
Weil es zur Nutzung in den Jahren 2000 bis 2007 noch weitere Informationen braucht, wurde das Gesuch zurückgestellt.

Baustellenbesichtigung forstliche Erschliessung Val Bernina
Im Rahmen einer Baustellenbesichtigung liess sich der Gemeindevorstand von Bauleiter Jon Andri Bisaz und AWN-Projektleiter Roberto Paravicini sowie von Fachleuten aus Forst und Strassenbau über das Projekt, den Projektstand und die besonderen Herausforderungen beim möglichst naturnahen Waldstrassenbau informieren.
Am Mittwoch, 18. August, findet von 16.00 bis 20.00 Uhr ein «Tag der offenen Baustelle» für jedermann statt, wo Fachleute an speziellen Infopoints über das Projekt orientieren. Ausgangspunkt ist der Parkplatz Resgia («Seiler-Brücke»).

Zeitweilige Felssturzgefahr im Gebiet Resgia
Seit einem Felsabgang im August 2020 wird das betroffene Gebiet in der Nähe des Gemeindewerkhofs La Resgia elektronisch mit 3 Messpunkten überwacht. Felsbewegungen oberhalb definierter Grenzwerte lösen automatische Alarme aus bei Fachleuten von AWN und Gemeinde.
In der Nacht vom 2. auf den 3. August detektierte die Messstation 3 eine Gesteinsverschiebung im Alarmbereich. Mit Sofortmassnahmen und unter Beizug der Feuerwehr wurden die Bewohner von 2 Gebäuden im vordefinierten Alarmierungsbereich informiert und die Fusswege im Gebiet wurden gesperrt. Nachträgliche Geländebeobachtungen lassen kleinere Gesteinsabgänge vermuten, die aber noch vor Erreichen des Hangfusses zum Stillstand kamen.
Vom 3. bis zum 6. August trafen sich Teile des Gemeindeführungsstabs jeweils am Morgen und am Abend mit AWN-Fachpersonen und der Feuerwehr zu Lage- und Massnahmenbeurteilungen und mit telefonischem Beizug des Geologen. Der Gemeindevorstand wurde mit Mail-Updates nach jeder Lagebeurteilung orientiert, Direktbetroffene wurden laufend telefonisch informiert.
Kleinere Verschiebungen, zumeist im Bereich der Massnahmenstufe 1, weniger in Stufe 2, führten dazu, dass die Wege im Risikogebiet gesperrt bleiben mussten. Nachdem am Freitag keine Bewegungen mehr zu messen waren, wurde im Beisein von Geologe Yves Bonanomi entschieden, am Montagmorgen alle Sperren und Umleitungen aufzuheben.
Der Klettersteig La Resgia selber war nie von Felsabgängen bedroht, nachdem als Folge der Ereignisse vom Sommer 2020 der Zugang und der untere Steigteil im vergangenen Frühling verlegt und neu angelegt worden sind. Weil der Weg zum Klettersteig-Zugang aber durch die Gefahrenzone führt, musste er gemäss Massnahmenkonzept gesperrt werden.
Der beobachtete Fels liegt im Moment ruhig, doch muss mit weiteren Bewegungen und auch mit Abgängen gerechnet werden. Das Detektions- und Alarmierungssystem ist weiterhin in Betrieb, reagiert wird gegebenenfalls nach einem vorliegenden Konzept.
Eine Aktions- und Massnahmenanalyse am Freitag ergab u.a., dass der Weg zum Klettersteig-Zugang in künftigen Sperrfällen speziell signalisiert werden und offen bleiben kann.

Urs Dubs (ud), Gemeindeschreiber


Gemeinden