Pontresina

Infos

Gemeindebericht - Pontresina

Zeitraum: 14. September 2021

Erneuerung Leistungsauftrag an die ESTM AG betr. Führung Tourist Info Stelle Pontresina

Basierend auf dem generellen Leistungsauftrag zwischen der Engadin St. Moritz Tourismus AG (ESTM) und der Gemeinde Pontresina besteht für die Zeit vom 1. Januar 2020 bis zum 31. Dezember 2021 der «Anhang A zum Leistungsauftrag an die ESTM AG». Er überträgt die Führung der Tourist Info Stelle Pontresina im Gemeinde- und Kongresszentrum Rondo an die ESTM AG.

Der Ende Jahr auslaufende Leistungsauftrag soll erneuert werden. Einen ersten Entwurf hatten Tourismusrat und Gemeindevorstand im Grundsatz gutgeheissen, bei vier Punkten allerdings Ergänzungs-/Präzisierungswünsche geäussert. Diese sind in den überarbeiteten Entwurf aufgenommen worden. Der Gemeindevorstand nimmt ihn in zustimmendem Sinn zur Kenntnis und verabschiedet ihn zH. der Gemeindeversammlung vom 1. Dezember 2021.

 

Auftragsvergabe Belagsarbeiten Bushaltestelle Schlossgarage

Die Bushaltestelle Pontresina Schlossgarage soll auf beiden Strassenseiten an die Bestimmungen des Behindertengesetzes angepasst werden. Der Gemeindevorstand vergibt die dazu nötigen Belagsarbeiten für CHF 154'585.15 an die Schlub AG St. Moritz. Weil der Auftragsumfang ua. auch die Einlage von Rohrblöcken umfasst, beteiligt sich die Repower AG mit rund 45% an den Kosten.

 

Auftragsvergabe Belagsarbeiten Sanierung Morteratsch-Strasse 3. und 4. Etappe

Die Strasse zwischen der Via da Bernina und dem Hotel Morteratsch ist sanierungsbedürftig. Weil sie eine stark befahrene Stichstrasse ist wurde sie über Jahre hinweg immer wieder nur repariert. Im Herbst 2019 wurden zwei erste Abschnitte erneuert. Nun stehen die Teile 3 und 4 an. Der Gemeindevorstand vergibt den Auftrag für die Belagsarbeiten zum Preis von CHF 237'520.- an die Walo Bertschinger AG Samedan.

Bei den Bauarbeiten sind wiederum Verkehrsbehinderungen für den PW-Verkehr und starke Verkehrserschwernisse für LKWs und Cars in Kauf zu nehmen. Für Blaulichtorganisationen und dringliche LKW-Transporte wird mit der Montebello AG wie schon 2019 eine Ausweichroute über die Kieswerkpiste abgesprochen. Die betroffenen Betriebe werden zeitnah schriftlich über die Verkehrsbehinderungen informiert.

 

Auftragsvergabe Vorprojekt Inszenierung Dorfschlucht Ova da Bernina

Im Zusammenhang mit der Einsetzung der Begleitkommission sprach sich der Gemeindevorstand im Juni dafür aus, möglichst rasch eine Offerte für ein Vorprojekt einzuholen, das auf das Siegerprojekt der Lippuner Sabbadini Architekten GmbH Zürich abstellt. Als zusätzliches Element wurde die Konzeption eines Rundwegs im Taiswald mit ca. 5 Schauplätzen in die Ausschreibung aufgenommen.

Auf Empfehlung der Begleitkommission vergibt der Gemeindevorstand den Auftrag für ein Vorprojekt für die Inszenierung der Berninabachschlucht und für die Konzeption eines Rundweges im Taiswald für CHF 28'000.- bzw. CHF 16'800.- (Kostendächer, inkl. MWSt.) an die Lippuner Sabbadini Architekten GmbH Zürich. Ziele des Vorprojekts sind ua.: Erstellen einer detaillierten Kostenschätzung pro Schauplatz mit einer Kostengenauigkeit von +/- 25%. Erstellen eines Terminplans für die Umsetzung Auflistung der Leistungen, welche durch Fachplaner erbracht werden müssen (ua. Geotechnik, Statik, Umwelt, BAB-Gesuch)

Baubewilligungen

Auf Antrag der Baukommission stimmt der Gemeindevorstand der Zusammenlegung der Wohnungen Nr. 6 und Nr. 7 in der Chesa Islas, Curtins 6, zu.

Aufgrund der erfüllten 20-jährigen Erstwohnungsnutzung wird die kommunale Erstwohnungspflicht auf der Wohnung S51342 im Wohnpark Roseg aufgehoben.

Auf Antrag der Bauherrschaft Hotel Collina überprüfte des Bausekretariat die Berechnung der für Neu- und volumenvergrösserende Umbauten fälligen Anschlussgebüren. Im Ergebnis wird nun der Wert des erhalten bleibenden Altbaus von den Baukosten, welche die Grundlage für die Gebührenberechnung sind, abgezogen. Sofern mit der Schlussabrechnung (nach Vorliegen der definitiven Schätzung) festgestellt werden sollte, dass die Baukosten zu hoch oder zu niedrig angesetzt waren, werden die zu viel oder zu wenig bezahlten Gebühren zurückerstattet oder nachgefordert.

 

Finanzierung von Covid-19-Testangeboten für Gäste durch die Gemeinden

Als Ergebnis eines Calls hat die Taskforce am 13. September an alle Gemeinden der Region Maloja das Gesuch gestellt, für den Monat Oktober Gratis-Covid-Schnelltests für Gäste zu finanzieren. Dies, nachdem seit dem 13. September eine Zertifikatspflicht für diverse Bereiche gilt, der Bund die Gratis-Testaktion zum 30. September einstellt und die Gemeinde Silvaplana so eine Aktion bereits angekündigt hatte. Mit der Aktion will sie Buchungsstornierungen von Gästen vermeiden, welche die für ihr Zertifikat nötigen Tests nicht selber bezahlen wollen.

Der Pontresiner Gemeindevorstand ist zwar absolut für gemeinsame, regionale Lösungen im Sinn von Einheitlichkeit innerhalb der Destination Engadin St. Moritz. Nach langer und gründlicher Erörterung lehnt er das Gesuch um Finanzierung von Testangeboten für Gäste durch die Gemeinden aber ab. Dies im Wesentlichen aus den folgenden Überlegungen: Die Gemeinde Pontresina hat ihre Covid-19-Massnahmen bislang immer an den Strategien von Bund und Kantonen ausgerichtet. Es ist kaum plausibel zu machen, dass eine übergeordnete Staatsebene (Bund) die Testkostenübernahme am 30. September beendet, eine untergeordnete Staatsebene (Gemeinde) sie tags darauf wieder einführt und damit mindestens indirekt die gesundheitspolitischen Ziele des Bundes unterminiert. Gemäss Antrag sollen einzig Gäste in den Genuss der Gratis-Tests kommen, Einheimische sind nicht eingeschlossen. Das dürfte denen nicht vermittelbar sein, nachdem die Aktion aus ihren Steuern finanziert würde.


Gemeinden